In der user.js:

Klassische Einleitung (<Author> wrote:):
user_pref("mailnews.reply_header_type", 1);

Einleitung „On <date> <Author> wrote:“:
user_pref("mailnews.reply_header_type", 2);

Einleitung „<Author> wrote On <date>:“:
user_pref("mailnews.reply_header_type", 3); 

Nun kann man diese Angaben noch verfeinern.

Deutsches Datumsformat (normalerweise nutzt Mozilla OS-Angaben):
user_pref("mailnews.reply_header_locale", "de-DE"); 

Anpassen des „Author wrote“:
user_pref("mailnews.reply_header_authorwrote", "%s schrieb"); 
(man kann hier natürlich auch etwas komplett anderes für schrieb einsetzen)

Datumsangabe anpassen:
user_pref("mailnews.reply_header_ondate", "Am %s");
(anstelle des „On <date>“, auch hier kann man etwas ganz anderes eintragen)

Trenner zwischen Datums und Authorangabe:
user_pref("mailnews.reply_header_separator", ", "); 
(das Komma stört, kann man hier also rauslöschen)

Doppelpunkt durch etwas anderes ersetzen:
user_pref("mailnews.reply_header_colon", ":"); 
z.B. auch eine leere Zeile:
user_pref(„mailnews.reply_header_colon“, „\n“);
bzw.
user_pref(„mailnews.reply_header_colon“, „:\n“);

Beispiel:
Meine Einleitungszeile lautet:
Am 29.11.2001 7:56 schrieb Holger Metzger: 

Die dazugehörigen user.js einträge lauten:

user_pref("mailnews.reply_header_type",          2); 
user_pref("mailnews.reply_header_ondate",        "Am %s"); 
user_pref("mailnews.reply_header_locale",        "de-DE"); 
user_pref("mailnews.reply_header_authorwrote",   "schrieb %s"); 
user_pref("mailnews.reply_header_separator",     " ");

Problem:
Im Editor (d.h. während des Verfassens einer E-Mail) zeigt Mozilla den Zeilenumbruch an wie er eingestellt ist unter Bearbeiten | Einstellungen | Mail&Newsgroups | Verfassen (Standard: 72 Zeichen), aber bei der Anzeige von E-Mails scheint Mozilla den Umbruch vergessen zu haben und erst am Bildschirmrand umzubrechen.

Erklärung (und Lösung):
Mozilla umbricht brav nach ca. 72 Zeichen (leicht in der Quelle zu überprüfen mit Strg+U). Aber Mozilla benutzt Format=Flowed (RFC 2646) zur Anzeige von E-Mails. Format=Flowed optimiert die Darstellungvon E-Mails und News, indem an jedes Zeilenende ein Leerzeichen angehängt wird, mit dem ein Format=Flowed-fähiges E-Mailprogramm die Zeilen lesbar (d.h. „optimiert“) am Bildschirmende umbricht. Ein Programm, das kein Format=Flowed versteht, sieht keinen Unterschied in der Darstellung von E-Mails/Newspostings, da Mozilla ja immer noch bei 72 Zeichen umbricht (Mozilla hängt ja nur ein Leerzeichen an jede Zeile, das einen nicht-formatflowed-fähigen Mailer nicht stört). Und noch einmal: Format=Flowed  ist nur eine Anzeigeart, Zeilenumbrüche werden ganz normal benutzt.
Weitere Informationen zu Format-Flowed (Englisch):
http://bugzilla.mozilla.org/attachment.cgi?id=123686&action=view

Auf kleinen Bildschirmen kann Format=Flowed sehr sinnvoll sein, denn es kommt damit nicht zu häßlichen Umbrüchen im Text (da das Programm den Text dem Bildschirm anpaßt). Auf großen Bildschirmen wiederum ist die Darstellung in Format=Flowed eher unangenehm, da ewig lange Zeilen schlechter zu lesen sind.

Die folgenden user_prefs gehen wie immer in die user.js oder altnerativ in about:config (Mozilla, SeaMonkey) bzw. in Thunderbird unter Extras — Einstellungen — Erweitert — Konfiguration bearbeiten.

Anzeige von Format=Flowed unterbinden:

user_pref("mailnews.display.disable_format_flowed_support", true);

Um auch das Senden in Format=Flowed zu unterbinden muß man noch folgende Zeile hinzufügen:

user_pref("mailnews.send_plaintext_flowed", false);

Alternative (für Fortgeschrittene):
Anstatt der Deaktivierung von f=f kann man auch einfach nur die Weite anpassen, in der Format=Flowed Nachrichten angezeigt werden.
Folgender Eintrag muß dazu in die userContent.css:

.moz-text-flowed {
   max-width: 80ch !important;
}

„80ch“ ist die Weitenangabe, nach der umbrochen wird, und frei wählbar. Diese neue Möglichkeit basiert auf http://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=71110. Die userContent.css ist eine einfache Textdatei, die sich im chrome-Ordner des Profilpfads befinden muß.

Update (Aktualisierung des ehemaligen Unterpunkts 30 dieser FAQ):

Die Zeilenlänge auf eine bestimmte Länge zu beschränken kann auch bei einfachen Textnachrichten bzw. HTML-Nachrichten sinnvoll sein.

Folgendes in die user.js eintragen:

user_pref("mail.quoted_graphical", false);
user_pref("mail.quoteasblock", false); 

Zudem muß man Format=Flowed deaktivieren, damit die Balken nicht bei Format=Flowed Nachrichten angezeigt werden.
Für Thunderbird muß man zusätzlich folgendes in die userContent.css einfügen:
blockquote[type=cite] {
    padding-bottom: 0 !important;
    padding-top: 0 !important;
    padding-left: 0 !important;
    border-left: none !important;
    border-right: none !important;
}

Mit dem Add-on QuoteColors kann man die Einstellungen auch vornehmen.

Auch dies wird über einen Eintrag in der user.js erledigt (alternativ über about:config)
user_pref("mail.server.default.abbreviate", false);

Im Profilordner gibt es ein Unterverzeichnis chrome. In diesem Verzeichnis muss die Datei userContent.css mit einem Texteditor geöffnet werden .  Dann folgende Zeilen hinzufügen:

blockquote[type=cite] { 
color: navy ! important; 
}
blockquote[type=cite] blockquote { 
color: maroon ! important; 

blockquote[type=cite] blockquote blockquote { 
color: green ! important; 

blockquote[type=cite] blockquote blockquote blockquote { 
color: purple ! important; 

blockquote[type=cite] blockquote blockquote blockquote blockquote { 
color: teal ! important; 

Die Farben werden über color definiert. Hier im Beispiel werden also Quotes der ersten Ebene dunkelblau dargestellt, die zweite Ebene dunkelrot, die dritte grün. Die Farben sind frei wählbar. Man kann auch beliebig viele Quote-Ebenen angeben indem man einfach eine blockquote Zeile anhängt, also:

blockquote[type=cite] blockquote blockquote blockquote blockquote blockquote { 
color: gray ! important; 

Die Angabe der Farbe geschieht entweder mit Name (red) oder durch eine RGB-Angabe (#FF0000).

Will man auch die senkrechten Balken in Farbe haben, muss man zusätzlich die Angabe bordercolor  benutzen:

blockquote[type=cite] { 
color: navy ! important; 
border-color: black ! important; 

blockquote[type=cite] blockquote { 
color: maroon ! important; 
border-color: navy ! important; 

blockquote[type=cite] blockquote blockquote { 
color: green ! important; 
border-color: maroon ! important; 

blockquote[type=cite] blockquote blockquote blockquote { 
color: purple ! important; 
border-color: green ! important; 

blockquote[type=cite] blockquote blockquote blockquote blockquote { 
color: teal ! important; 
border-color: purple ! important; 

blockquote[type=cite] blockquote blockquote blockquote blockquote blockquote { 
color: gray ! important; 
border-color: teal ! important; 

Die Farbe für border-color und color müssen nicht übereinstimmen, auch hier kann man angeben was man will.

Normalerweise stellt Mozilla Nachrichten mit dem gleichen Betreff unter einem Thread dar. Kann mit folgender Angabe verhindert werden (ab Mozilla 1.5RC2 nightlies):

user_pref("mail.thread_without_re", false);

Praktisch alle Veränderungen können mit Hilfe der folgenden Dokumente gestaltet werden:
http://lxr.mozilla.org/seamonkey/source/themes/modern/messenger

Beispiele: 

1.) Vergrößerung der Schriftdarstellung im Body (Plaintext): 

.moz-text-plain pre {font-size: 12pt !important;}

2.) Eine andere Schrift / andere Größe zur Darstellung von Nachrichten benutzen: 

.moz-text-plain pre {font-family: Arial !important;}

.moz-text-plain pre {font-size: 16 !important;}

3.) Andere Farbe benutzen: 

.moz-text-plain pre {font-color: green !important;}

4.) Manipulationen der Signatur: 

.moz-txt-sig,.moz-signature {color: red !important;} (Signatur wird rot angezeigt)

.moz-txt-sig > a,.moz-signature > a {color: yellow !important;} (Anzeige der Links in der Signatur in anderer Farbe, hier gelb)

5.) Farbe der Links im Messagebody: 

.moz-text-plain pre > a { 
     color: green ! important; 
 } 

6.) Plaintext tags identifiers loswerden

*bold*
/italic/
_underline_

Will man die */_ nicht anzeigen lassen, fügt man folgendes in seine userContent.css:

.moz-txt-tag { display: none; }

Und um nur gezielt spezielle tags auszuschalten:

Asteriks: .moz-txt-star > .moz-txt-tag { display: none; }

Schrägstrich:  .moz-txt-slash > .moz-txt-tag { display: none; }

Unterstrichen:  .moz-txt-underscore > .moz-txt-tag { display: none; }

Vertikaler Strich:  .moz-txt-verticalline > .moz-txt-tag { display: none; }

Signatur-Delimeter (– ):  .moz-txt-sig > .moz-txt-tag { display: none; }
7.) Threads mit ungelesenen Nachrichten speziell markieren (userChrome.css, Tip von Frens Ehlers):

treechildren:-moz-tree-cell-text(container, closed, hasUnread, read)

{
text-decoration: underline ! important;
font-weight:bold ! important;

Jetzt werde die Trees in denen sich noch eine ungelesene Nachricht befindet nicht nur unterstrichen, sondern zusätzlich auch fett dargestellt.

Der Phantasie sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Wer sich ein bißchen mit CSS auskennt, kann die Anzeige in Mail/News komplett nach seinen Wünschen und Vorstellungen gestalten.

8.) Ändern der Schrift im Composer (Plaintext):

BODY[style*="width: 72ch"]
{
  font-family: "Lucida Console" !important;
  font-size: 11pt !important;
}

9.) Gequoteten Text auch im Editor in einer anderen Farbe darstellen:

span[_moz_quote=true] {
color: #000000 !important;

Dabei ist für #000000 (schwarz) die gewünschte Farbe anzugeben. Es gehen auch die üblichen HTML-Farbangaben mit Namen (red, green, blue, usw.)

Folgende Zeile in die user.js hinzufügen:

user_pref(„mailnews.nav_crosses_folders“, 0);

Möglichkeiten:

0 – Ohne Nachfrage zur nächsten ungelesenen Nachricht in der nächsten Gruppe wechseln.
1 – Standardeinstellung (Nachfragen)
2 – Gar nichts machen.

Outlook (bzw. auch andere Microsoft-Mail-Produkte) benutzen anstelle des „Re“ zur Angabe, dass die E-Mail eine Antwort ist, eine lokalisierte Version, nämlich „Aw“ für „Antwort“. Das „Re“ ist im internationalen E-Mail-Verkehr Standard. Übrigens: „Re“ bedeutet „Regarding“ (also „Betreffend“) und nicht „Reply“, die Übersetzung „Aw“ ist damit grundsätzlich falsch.

Es ist von Vorteil, das unsägliche „Aw“ von Mozilla wie ein „Re“ behandeln zu lassen, um z.B. nicht bei E-Mail-Verkehr mit einem Outlook-User die Betreffzeile bei jeder Antwort mit einem weiteren „Aw“ anwachsen zu lassen.

Hinweis: Die Ersetzung erfolgt erst bei neu empfangenen E-Mails, nicht bei bereits heruntergeladenen. Um die Änderung für alle E-Mails zu aktivieren, muss man die MSF-Dateien im Mail-Verzeichnis löschen.

In die user.js:

user_pref("mailnews.localizedRe", "Aw");    — hierbei ist jede Kombination möglich, also auch die Varianten anderer Sprachen.

 

Mozilla verwendet, sobald man ein Zeichen benutzt, das sich außerhalb iso-8859-1 befindet, als Zeichensatz windows-1252. Bevorzugt man aber aus Kompatibilitätsgründen iso-8859-15, fügt man folgende user_prefs in die user.js hinzu:

user_pref("intl.fallbackCharsetList.ISO-8859-1",  "ISO-8859-15, windows-1252");
user_pref("intl.fallbackCharsetList.ISO-8859-15", "ISO-8859-1");

Um die folgende unnötige Auszeichnung für reine Text-E-Mails ohne spezielle Sonderzeichen zu umgehen

Content-Type: text/plain; charset=ISO-8859-1
Content-Transfer-Encoding: 7bit

folgendes in die user.js eintragen:

user_pref("mail.label_ascii_only_mail_as_us_ascii", true);

1. Nur-Text-Nachrichten:

moz-text-plain {
    max-width: 80ch !important;
 }

Damit werden Nur-Text-Nachrichten bei der angegebenen maximalen Weite umbrochen.

2. HTML-Nachrichten:

.moz-text-html {
   max-width: 80ch !important;
} 

3. Bzw. kombiniert das Ganze, falls gewünscht:

.moz-text-flowed, .moz-text-plain, .moz-text-html {
      max-width: 80ch !important;
}

Damit werden alle Nachrichten immer bei einer bestimmten Länge umbrochen.

Ein Anhang mit dem Namen winmail.dat bedeutet meistens, dass ein Outlook-Benutzer eine falsch kodierte Nachricht gesendet hat (indem der Sender die E-Mail im RTF-Format verfasst hat). Thunderbird (und übrigens auch andere E-Mail-Programme wie Apple Mail oder Evolution) zeigt in diesem Fall nur den Plaintext-Inhalt der E-Mail an, alle etwaigen tatsächlichen Anhänge sind in der ominösen Datei winmail.dat „versteckt“.

Es gibt ein Addon, mit dem man den Inhalt von winmail.dat-Anhänge anzeigen lassen kann: Lookout. Für Seamonkey hier.

Für Outlook-Anwender gibt es eine Anleitung von Microsoft, wie man das Problem von vorneherein verhindert, hier ist die Anleitung.

 

Um den Google Kalender mit Thunderbird Lightning zu synchronisieren benötigt man das Add-on Provider for Google Calender. Nach einem Neustart von Thunderbird kann man seinen Google Kalender problemlos in Thunderbird einbinden:

  • In Lightning einen neuen Kalender hinzufügen.
  • Im ersten Menü „Im Netzwerk“ auswählen. Auf Weiter klicken.
  • Im nächsten Fenster auf „Google Kalender“ klicken und auf Weiter klicken.
  • In der Eingabebox seine Google-E-Mail-Adresse eingeben, auf deren Kalender man zugreifen will und den weiteren Anweisungen folgen.
  • Achtung: Das Addon hat derzeit Probleme. Unbedingt den „Geburtstagskalender“ deaktivieren, denn sonst verwandelt sich Thunderbird in eine Schnecke.